FANDOM


Irish (* 1885 in Irland, † 1914 in Thieves’ Landing, New Austin, Amerika) war ein in Amerika lebender Ire aus Red Dead Redemption, den John Marston das erste Mal in Armadillo antrifft. Dort ist er als Waffenschieber bekannt.

Red Dead Redemption

Irish wird von John beauftragt, eine Gatling Gun zu beschaffen, um Fort Mercer zu stürmen. Charakteristisch für ihn ist seine Feigheit, denn Irish fehlt bei jedem Kampf und hat immer eine mehr oder weniger abwegige Ausrede bereit.

Er erzählt viele Geschichten und ist stets betrunken, was ihm die Missgunst vieler Personen einbringt.

1914 steht im Blackwater Ledger, dass Irish beim Entladen einer Waffe auf einem Plumpsklo in Thieves’ Landing umgekommen sei.

Auftritte in

Trivia

  • Irishs Name leitet sich von dem englischen Wort „Irish“ (dt. irisch) ab und bezieht sich auf sein Heimatland.
  • Irish ist Katholik.
  • Irishs Vater wurde in Europa von einem Waliser getötet. Deshalb meint Irish, dass man Walisern nicht trauen sollte.
  • Während der Mission Ein Franzose, ein Waliser und ein Ire erzählt Irish, wie er Welsh und French auf der Überfahrt von Europa nach Amerika kennengelernt hat.
  • Irish ist neben Luisa Fortuna und Edgar Ross der einzige Auftraggeber, der nicht im Undead Nightmare vorkommt.
  • Im The Blackwater Ledger erfährt man gegen Ende des Spiels, dass sich Irish unabsichtlich in einem Plumpsklo in Thieves’ Landing erschossen hat.
  • Irish benutzt kein Holster für seinen Cattleman Revolver. Er steckt sich die Waffe meist vorne in den Hosenbund.

Galerie